Freiehilfe Berlin

Justizminister Stefan Ludwig übergibt einen Förderbescheid für das Projekt „Beratung und Betreuung von Straffälligen in der JVA Brandenburg“ an den Verein Freie Hilfe Berlin e.V.

Justizminister Stefan Ludwig übergibt Förderbescheid an Freie Hilfe Berlin e.V.

21

Jul 17

0

Justizminister Stefan Ludwig einen Förderbescheid für das Projekt „Beratung und Betreuung von Straffälligen in der JVA Brandenburg“ an den Verein Freie Hilfe Berlin e.V.

Am heutigen Freitag übergab der Justizminister Stefan Ludwig einen Förderbescheid für das Projekt „Beratung und Betreuung von Straffälligen in der JVA Brandenburg“ an den Verein Freie Hilfe Berlin e.V. Die Beratung und Betreuung der Straffälligen ist ein wichtiger Bestandteil der Entlassungsvorbereitungen insbesondere für Straffällige, die aus Berlin stammen. Bereits seit Beginn der 1990er Jahre fördert das Justizministerium das Angebot des Trägers im Bereich der freien Straffälligenhilfe.

„Durch Maßnahmen der Auseinandersetzung mit der Straftat, Hilfe bei während der Haft aufgetretenen Problemen aus dem privaten Bereich und die Entwicklung von Perspektiven für die berufliche Integration leistet der „Freie Hilfe Berlin e.V.“ einen effektiven Beitrag für die Entlassungsvorbereitung der Straffälligen in der JVA Brandenburg und darüber hinaus. Die sich bereits seit über 20 Jahren bewährte Zusammenarbeit möchte ich mit der heutigen Projektförderung fortsetzen“, so Ludwig.

Durch die Förderung des Justizministeriums wird der Verein seine Beratungs- und Betreuungsangebote für Straffällige in den Justizvollzugsanstalten des Landes Brandenburg weiterführen. Das Beratungsangebot des Trägers umfasst neben allgemeinen Problemen der Entlassungsvorbereitung, die Entwicklung von Perspektiven für die berufliche Integration und Beratung bei während der Haft auftretenden Problemen aus dem individuellen und familiären Bereich sowie die Beratung im Bereich der Straftatauseinandersetzung, bei Bedarf auch die Arbeit mit Angehörigen und die Vermittlung der Haftentlassenen in Projekte des Betreuten Wohnens.

„Mit der Förderung können wir die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Justizvollzugsanstalten Brandenburgs beibehalten und unseren Beitrag zur Reintegration straffällig gewordener Menschen in die Gesellschaft leisten“, ergänzte Kathleen Kurch, Geschäftsführerin des Freie Hilfe Berlin e.V.

Hinterlasse einen Kommentar