Freiehilfe Berlin

Jugendhilfe im Übergang

Straffällige Jugendliche und junge Erwachsene

Spurwechsel

Das Pilotprojekt unterstützt seit 2013 Berliner Jugendliche und Heranwachsende während und nach dem Jugendarrest. Die MitarbeiterInnen nehmen noch während der Arrestzeit Kontakt zu den jungen Menschen auf, beraten und bieten Begleitung sowie Unterstützung nach der Entlassung an.

Schwerpunkte in der Zusammenarbeit sind Schule / Ausbildung / Arbeit, Wohnen, Leistungsbezug, Finanzen, Sucht, ausländerrechtliche Fragen etc.

Ziel ist es, mit den Teilnehmenden eine realistische Lebensperspektive zu erarbeiten, die ihnen ein straffreies und eigenverantwortliches Leben ermöglicht.

Das Projekt dient dazu, gemeinsam mit den jungen Menschen die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen bzw. sie in entwicklungsfördernde Unterstützungsangebote zu vermitteln.

Die MitarbeiterInnen arbeiten niedrigschwellig und aufsuchend in allen Berliner Bezirken. Der Betreuungszeitraum beträgt in der Regel drei bis sechs Monate nach der Entlassung. Es besteht eine Kooperation mit dem Team „Startpunkt“ von Gangway e.V.

 

Logo_Spurwechsel

 

 

 

 

 

Erreichbarkeit:
Die „Spurwechsel“-Mitarbeiter/-innen sind zweimal wöchentlich in der Jugendarrestanstalt erreichbar. An den anderen Tagen arbeiten sie aufsuchend im Rahmen der Einzelfallarbeit in ganz Berlin. Wir empfehlen Ihnen, bei Bedarf und Interesse Kontakt per Email aufzunehmen.


Ansprechpartner:
Frau Julia Wendler
E: j.wendler(at)freiehilfe.de
M: +49 (0)176 622 94 018
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

 
Frau Nadine Berger
E: n.berger(at)freiehilfe.de
M: +49 (0)176 21 78 36 02
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53


Zuwendungsgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft


Ambulante Maßnahmen nach dem Jugendgerichtsgesetz (JGG)

Beratung nach §10 JGG

Das Angebot richtet sich an Jugendliche und Heranwachsende, deren Straftaten erkennen lassen, dass sie verschiedene Probleme haben (bspw. in der Schule, Ausbildung, im Elternhaus).
Im Rahmen der Beratung geht es um die Herausarbeitung der Straftathintergründe, die Entwicklung von Lebensperspektiven und angemessene Handlungs- und Konfliktlösungsstrategien, die eine Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft ermöglichen und erneute Straffälligkeiten vermeiden.
Die Beratung wird nur nach Zustimmung der jeweils zuständigen sozialpädagogischen Fachkraft des Jugendamtes/der Jugendgerichtshilfe erbracht.


Ansprechpartner:
Herr Frank Geppert
E: beratung(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Montag: 9-12 und 13-16 Uhr
Dienstag: 9-12 und 13-18 Uhr
Donnerstag: 9-12 und 13-18 Uhr
Freitag: 9-12 Uhr



Vermittlung in nicht pädagogisch betreute Arbeitsleistungen/ Freizeitarbeiten nach §§ 10,15 JGG

Das Angebot richtet sich an Jugendliche und Heranwachsende, die die jugendgerichtliche Weisung/Auflage erhalten haben, Arbeitsleistungen zu erbringen.
Wir konzentrieren uns auf eine passgenaue Vermittlung in eine Arbeitsstelle, in der eigenverantwortliches Handeln und Verantwortungsübernahme und die Entwicklung einer Tagesstruktur gefördert werden.
Die Vermittlung erfolgt nur nach Zustimmung der jeweils zuständigen sozialpädagogischen Fachkraft des Jugendamtes/ der Jugendgerichtshilfe.


Kontakt:
E: arbeit-statt-strafe(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Montag: 9-12 und 13-16 Uhr
Dienstag: 9-12 und 13-18 Uhr
Donnerstag: 9-12 und 13-18 Uhr
Freitag: 9-12 Uhr


Finanzierung: Leistungsvereinbarung mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft