Freiehilfe Berlin

Beratungsleistungen des FREIE HILFE BERLIN e.V.

D er Verein FREIE HILFE BERLIN e.V. bietet Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Straffällige, von Haft bedrohte Menschen, Haftentlassene und deren Angehörige an.

Beratungs- und Betreuungsstelle für Straffällige und ihre Angehörigen

Das Angebot richtet sich an Straffällige, Haftentlassene, Bewährungsverurteilte, Personen, die von Haft bedroht sind, Inhaftierte des offenen und des geschlossenen Vollzugs im Rahmen der Entlassungsvorbereitung und an deren Angehörige.

Mit unserem Angebot möchten wir Menschen dabei unterstützen, Schwierigkeiten, die zur Straffälligkeit beigetragen haben oder in Folge der Straffälligkeit und Inhaftierung entstanden sind, zu beseitigen oder zu mildern, um möglichst nicht wieder straffällig zu werden.

Neben Beratungen zur Straftataufarbeitung und Fragen der weiteren Lebensgestaltung bieten wir auch lebenspraktische und existenzsichernde Hilfe- und Unterstützung an. (z. B Wohnungserhalt oder Wohnungsauflösung, Habe-Sicherung, Sicherung des Lebensunterhaltes, Entschuldungshilfe bei laufenden Verträgen).


Ansprechpartner:
Herr Frank Geppert
E: beratung(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Montag: 9-12 und 13-16 Uhr
Dienstag: 9-12 und 13-18 Uhr
Donnerstag: 9-12 und 13-18 Uhr
Freitag: 9-12 Uhr


Öffnungszeiten
Dienstag: 9-12 und 13-18 bis 17 Uhr für Selbstmelder.
Donnerstag: 9-12 und 13-18 bis 17 Uhr für Selbstmelder.
Außerhalb dieser Zeiten nur nach Vereinbarung.

Kommen Sie bitte so rechtzeitig, dass genügend Zeit für Ihr Anliegen bleibt.

Zuwendungsgeber: Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales


Beratung und Betreuung von Inhaftierten der JVA Moabit

Das Beratungsangebot stellt eine Ergänzung des internen Angebotes des Sozialdienstes der JVA Moabit dar und richtet sich an Untersuchungshaftgefangene der JVA Moabit, Strafgefangene der JVA Moabit, Inhaftierte, die direkt aus der JVA Moabit in den Offenen Vollzug verlegt werden und an Haftentlassene aus der JVA Moabit.

Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Minderung der Schwierigkeiten, die mit der Inhaftierung einhergehen. Wir unterstützen bspw. bei der Wohnungsauflösung und der Vermeidung von Schulden, die bei laufenden Verträgen entstehen.


Ansprechpartnerin:
Frau Anja Seick
E: a.seick(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Montag: 9-12 und 13-16 Uhr
Freitag: 9-12 Uhr


Beratungszeit
Dienstag & Donnerstag in der JVA Moabit
Montag, Mittwoch & Freitag nach telefonischer oder schriftlicher Terminvereinbarung in den Beratungsräumen Brunnenstraße 28

Zuwendungsgeber: Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin

Beratung und Betreuung von Inhaftierten der JVA Tegel

Strukturierte Entlassungsvorbereitung in der Teilanstalt II der JVA Tegel
Das Beratungsangebot stellt eine wichtige Ergänzung des internen Angebotes des Sozialdienstes der JVA Tegel dar. Die Hilfe richtet sich an Inhaftierte, die bis zu 12 Monate vor der Haftentlassung stehen und (zunächst) keine Perspektive auf eigenständige Vollzugslockerungen oder die Verlegung in den offenen Vollzug haben.

Wir bieten im Rahmen der Einzel- und Gruppenarbeit Unterstützung bei der Gestaltung eines gelingenden Übergangs für das Leben nach der Haft an, um somit das Rückfallrisiko einer erneuten Straffälligkeit zu verringern.


Ansprechpartner:
Herr Lothar Kruse
E: l.kruse(at)freiehilfe.de
lothar.kruse(at)jvatgl.berlin.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Freitag: 9-12 Uhr
Montag, Dienstag & Donnerstag in der JVA Tegel
T: +49 (0)30 9 01 47-22 19
F: +49 (0)30 9 01 47-22 29


Beratungszeit
Montag, Dienstag & Donnerstag in der JVA Tegel
Mittwoch & Freitag nach telefonischer oder schriftlicher Terminvereinbarung in den Beratungsräumen Brunnenstraße 28

Zuwendungsgeber: Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz Berlin

Strukturierte Entlassungsvorbereitung von Inhaftierten der Teilanstalten V, VE und VI der JVA Tegel
Das Angebot richtet sich an Inhaftierte, die bis zu sechs Monaten vor der Haftentlassung stehen, im Einzel- und Bedarfsfall auch mehr als sechs Monate vor Haftentlassung, und welche (zunächst) keine Perspektive auf eigenständige Vollzugslockerungen oder die Verlegung in den offenen Vollzug haben.
Die Angebote werden in Form von Einzelfallberatung, Einzeltraining oder modularem Gruppentraining realisiert.

Wir bieten Unterstützung und Hilfe in allen relevanten Lebensbereichen an: Wohnen, Arbeit, Klärung des Lebensunterhalts und andere finanzielle Probleme, soziale Kontakte, spezielle Hilfen wie Suchtberatung, Unterstützung bei Behörden, Kontaktaufnahme zur Bewährungshilfe u. a. Ziel der Hilfe ist die Schaffung von Voraussetzungen für ein eigenständiges und straffreies Leben nach der Inhaftierung.


Ansprechpartnerin:
Sophie Schiebe
E: s.schiebe(at)freiehilfe.de
sophie.schiebe(at)jvatgl.berlin.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Freitag: 9-12 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag in der JVA Tegel
T: +49 (0)30 9 01 47-26 65
F: +49 (0)30 9 01 47-26 49


Beratungszeit
Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag in der JVA Tegel

Finanzierung: JVA Tegel

Beratung und Betreuung von Straffälligen in der JVA Brandenburg / Havel

Das Angebot richtet sich an Inhaftierte, die aus Berlin stammen und wieder dorthin zurück wollen, sowie Inhaftierte, die ihren Lebensmittelpunkt aus verschiedenen Gründen nach der Haftentlassung nach Berlin verlegen wollen. Schwerpunkt der Beratung ist dabei die Vorbereitung des sozialen Empfangsraumes nach der Haftentlassung: Wohnen, Arbeit, Klärung des Lebensunterhalts und anderer finanzieller Probleme, soziale Kontakte, spezielle Hilfen wie Suchtberatung, Unterstützung bei Behörden, Kontaktaufnahme zur Bewährungshilfe u. a.


Ansprechpartnerin:
Frau Becker
E: a.becker(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Montag: 9-12 und 13-14 Uhr
Dienstag: 13-18 Uhr
Donnerstag: 9-12 Uhr
Freitag: 9-11 Uhr


Beratungszeit
Wöchentliche Beratungsgespräche finden in der JVA Brandenburg statt und nach Terminvereinbarung in den Beratungsräumen in der Brunnenstraße 28.

Zuwendungsgeber: Ministerium der Justiz Brandenburg

Strukturierte Entlassungsvorbereitung in der JVA Heidering

Das Beratungsangebot stellt eine wichtige Ergänzung des internen Angebotes des Sozialdienstes der JVA Heidering dar. Die Hilfe richtet sich an Inhaftierte, die bis zu 6 Monate vor der Haftentlassung stehen und (zunächst) keine Perspektive auf eigenständige Vollzugslockerungen oder die Verlegung in den offenen Vollzug haben.

Wir bieten Unterstützung und Hilfe in allen relevanten Lebensbereichen an: Wohnen, Arbeit, Klärung des Lebensunterhalts und andere finanzielle Probleme, soziale Kontakte, spezielle Hilfen wie Suchtberatung, Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, Kontaktaufnahme zur Bewährungshilfe u. a. Ziel der Hilfe ist die Schaffung von Voraussetzungen für ein eigenständiges und straffreies Leben nach der Inhaftierung.


Ansprechpartnerin:
Frau Franziska Köhler
E: f.koehler(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Dienstag: 10-12 und 13-15 Uhr
Freitag: 10-12 Uhr


Beratungszeit
Montag & Donnerstag in der JVA Heidering
Montag & Freitag nach telefonischer oder schriftlicher Terminvereinbarung in den Beratungsräumen Brunnenstraße 28.

Finanzierung: JVA Heidering

Gruppenarbeit in und außerhalb der Justizvollzugsanstalten

Der Verein FREIE HILFE BERLIN e.V. führt verschiedenste Gruppenangebote durch. Eine Gruppe besteht durchschnittlich aus 6-8 Teilnehmern und findet wöchentlich über ca. 4 – 6 Monate statt.

Die Teilnehmer des Trainings verbindet das gemeinsame Ziel, eine Veränderung ihres Verhaltens gegenüber anderen Menschen anzustreben. Sie möchten vor allem den Teufelskreis „Haftstrafe – Entlassung – erneute Inhaftierung“ durchbrechen und ein „normales“ Leben führen. Die Gruppenarbeit ist auch darauf ausgerichtet, die Veränderungsmotivation zu fördern und wird von zwei Trainer/-innen angeleitet.

Finanzierung: Gruppenarbeit im zuwendungsfinanzierten Bereich, Justizvollzugsanstalten Land Berlin und Brandenburg