Freiehilfe Berlin

Arbeit statt Strafe – Fachvermittlungsstelle

Die Geldstrafe ist die häufigste strafrechtliche Sanktion in Deutschland. Aufgrund der anhaltend schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Situation können viele Menschen die Geldstrafen nicht bezahlen. Bei uneinbringlichen Geldstrafen droht die Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe (§43 StGB). Die Abwendung der Ersatzfreiheitsstrafe durch freie, gemeinnützige Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Justizpolitik.

Entsprechend der BerlinerTilgungsverordnung erhält die Fachvermittlungsstelle des Trägers FREIE HILFE BERLIN e.V. Zuweisungen der Staatsanwaltschaft Berlin, Verurteilte in freie Arbeit zu vermitteln und die Ableistung der Arbeit zu begleiten und zu kontrollieren.

Zu den Aufgaben der Fachvermittlungsstelle gehören:

  • Beratung zur Tilgung von Geldstrafen (freie Arbeit, Ratenzahlung, Stundung, Gnade, …),
  • Übernahme von Aufträgen der Staatsanwaltschaft Berlin und anderer Staatsanwaltschaften zur Vermittlung und Überwachung der freien Arbeit,
  • Vermittlung an Beschäftigungsgeber und Unterstützung während des Arbeitsprozesses,
  • Intervention bei Konfliktfällen zwischen Klient, Beschäftigungsgeber und Staatsanwaltschaft,
  • Unterstützung von Klienten bei weiteren Problemen (Wohnung, Schulden, …) und
  • Weitervermittlung an andere Bereiche des FREIE HILFE BERLIN e.V. bzw. andere soziale Institutionen,
  • Beratung und Werbung von Beschäftigungsgebern

Kontakt und Sprechzeiten


Ansprechpartner:
Herr Ludwig Brandt
E: arbeit-statt-strafe(at)freiehilfe.de
T: +49 (0)30 44 36 24 40
T: +49 (0)30 44 36 24 57
F: +49 (0)30 44 36 24 53

Telefonische Erreichbarkeit
Montag: 9-12 und 13-14 Uhr
Dienstag: 9-12 und 13-17 Uhr
Donnerstag: 9-12 und 13-17 Uhr
Freitag: 9-12 Uhr


Öffnungszeiten
Dienstag: 9-12 und 13-17 Uhr
Donnerstag: 9-12 und 13-17 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten nur nach Vereinbarung.